Demnächst im Atelier TINTENMAID: 


Wenn nennenswerte Urban Art Künstler*innen aus Düsseldorf und weit darüber hinaus zusammenkommen, um eine Charity Aktion zu unterstützen die auch noch von einer Insiderin mit literweise Herzblut inszeniert und organisiert wird, dann lohnt es sich hier einmal genauer hin zu hören und besonders hin zu sehen…


20.000 €. Dies ist die Summe, welche laut diversen Statistiken ein Mensch circa im Leben für die Menstruation ausgibt. Circa 800 Millionen Menschen menstruieren täglich. Man mag es nicht unbedingt meinen – aber Menstruieren ist leider eine Frage des Geldes.

„Periodenarmut“ oder auch „Period Poverty“ definiert dabei den fehlenden Zugang zu benötigten Menstruationsprodukten aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten. Für den Großteil der Gesellschaft ist es selbstverständlich stets einen Zugang zu diesen Produkten zu besitzen und im nächsten Laden einfach in den Einkaufskorb werfen zu können. Die Menstruation ist schließlich ein ganz natürlicher Vorgang auf dieser Welt. Eigentlich. Denn trotzdem erfolgt zumeist eine Stigmatisierung und ein Schweigen über dieses Thema.

Der Zugang zu hygienischen Menstruationsprodukten stellt für einkommensschwächere Menschen eine teilweise unüberwindbare Herausforderung dar. Die betroffenen Menschen besitzen oft schon die prekäre Lebenslage, sich kaum mit essenziellen Dingen wie Lebensmitteln versorgen zu können. Menstruationsprodukte sind teuer und somit schlicht nicht bezahlbar. Menstruierende Menschen können sich nicht aussuchen, ob sie einmal im Monat eine Blutung bekommen oder nicht. Die Periode setzt ein, ganz gleich, ob das benötigte Geld zur Verfügung steht oder nicht.

Durch Improvisation wird versucht, sich in dieser Situation zu behelfen. So zum Beispiel durch das Verwenden von Toilettenpapier, Stoffresten oder Plastiktüten. Dies ist ein entwürdigender Umstand und sollte im Jahr 2022 nicht geschehen müssen. Aber das ist die Realität. Die betroffenen Menschen können so nur eingeschränkt oder teils gar nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Zudem kann dies auch erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wie Blasenentzündungen oder Infektionen, da die Menstruation nicht hygienisch und sicher bewältigt werden kann. Außerdem kann eine enorme physische Belastung entstehen, welche mit starken Schamgefühlen, Unwohlsein und mangelndem Selbstwert verbunden ist. Periodenarmut betrifft weltweit Millionen von Menschen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Bildungschancen. Durch den fehlenden Zugang zu Hygieneprodukten sind betroffene Menschen beispielsweise gezwungen, der Schulbildung fernzubleiben.

Periodenarmut geschieht nicht irgendwo auf der Welt - es ist auch in Deutschland eine Lebensrealität. Besonders betroffen sich unter anderem Menschen ohne einen festen Wohnsitz. Hierbei kommt zu den finanziellen Schwierigkeiten auch zumeist noch der Umstand, dass ein Mangel von hygienischen, sanitären Anlagen, mit Möglichkeit zum Händewaschen vorliegt.

Periodenarmut kann nur beendet werden, wenn einerseits ein kostenloser und niederschwelliger, sowie barrierefreier Zugang zu Hygieneprodukten ermöglicht wird. Beispielsweise an allen öffentlichen Einrichtungen. Und nein, nicht nur auf der „Frauentoilette“: Denn nicht alle Frauen menstruieren und nicht alle die menstruieren sind Frauen.

Sowie eine Enttabuisierung des Themas.


Wir freuen uns, einmal mehr eine Ausstellung für den guten Zweck ausrichten zu dürfen, die fernab des Mainstream und der belanglosen und flachen Kunstwelt ihre bunten Facetten zeigt.


Der „gute Zweck“ ist diesmal ein eher spezielles Thema welches so in dieser Form und mit diesem Level von Hintergrundwissen und Hingabe unseres Wissens nach bisher leider noch nicht beachtet wurde…

Dies gepaart mit einem starken Willen wirklich etwas verändern zu wollen, einem Abend voller wunderbarer, bunter, verrückter Menschen, ein paar Drinks und einer hitzigen Streetart Auktion verspricht etwas ganz besonderes zu werden!


Wann:

Sa 15.10.2022 18:00-22:00

Auktionsbeginn: um 20:00


Wo: 

Atelier Tintenmaid 

Merowingerstr. 28

40223 Düsseldorf 

(Eingang Karolingerstr.)





Euer Atelier Tintenmaid